It was a very good year!


It was a very good year!

2014 war ein guter Jahrgang für die Männermode. Wir werfen einen kurzen Blick zurück auf die spannendsten Entwicklungen und wagen einen Ausblick ins neue Jahr.

Zuallererst freuen wir uns bei AP&CO darüber, dass sich Qualitätsprodukte von klein- bis mittelgrossen Produzenten immer stärker neben der globalen Fashion-Industrie zu behaupten vermögen. Im Windschatten internationaler Premium Brands sind in den letzten Jahren junge Marken herangewachsen, die sich intelligent in einer Nische positioniert haben. Nicht selten stecken hinter diesen Newcomern kluge Tüftler, welche der Männermode mit ihren kreativen Ideen einen neuen zeitgemässen Dreh geben wollen. So wie es zum Beispiel der Schweizer Mario Camenisch mit seinen Urbam T-Shirts aus einer neuartigen Bambus/Baumwolle-Mischung tut.

Ein weiterer Grund zur Freude ist die anhaltende Dynamik, welche gerade traditionelle Manufakturen unter dem Druck der Finanzkrise an den Tag legen mussten. Gestandene Marken sehen sich in der anhaltend flauen Marktsituation gezwungen, ihre Produkte an die Bedürfnisse und Vorlieben einer neuen anspruchsvolleren Kundschaft anzupassen, wollen sie nicht wegen ausbleibender Nachfrage in Vergessenheit geraten. Aus dieser «Not zum Fortschritt» entstanden einige der spannendsten Würfe der Männermode, die 2014 in die Läden kamen. Dazu gehören zweifellos die Winterjacken von Dualism by Descente, die Capsule Collections von Aspesi und Woolrich oder auch die neuen popular Styles der legendären Hutmarke Stetson.

Foto 15.12.14 15 16 23

In New York, wo Damen- und Herrenmode gemischt gezeigt werden, diskutiert man gerade darüber, eine eigene Men’s Fashion Week zu gründen. Dies zeigt, wie zuversichtlich die Branche im Hinblick auf das Potenzial für Männermode eingestellt ist. Trotz der im Grunde positiven Aufbruchsstimmung bleiben Männer in der Mehrheit tendenziell konservativ, was ihre Garderobe angeht. Denn Männer hinterfragen sich heute vermehrt, was die Marken, die sie tragen, über sie aussagen. Sei es ein Auto, eine Aktie oder ein Anzug – jeder Kauf ist eine Anlage, und auch die schönen Dinge des Lebens müssen zu den eigenen Wertvorstellungen passen.

Darum erstaunt es nicht, dass hochwertige, handgefertige und nachhaltig hergestellte Artikel das am stärksten wachsende Segment in der Männermode sind. Und ja, logisch auch, dass 2014 die Zeit reif war für ein maskulines Delikatessen-Geschäft für Männer in Zürich.

Getragen wird der Aufbruch in der Menswear nicht zuletzt von der Vorstellung des «Neuen Mannes», der sowohl in handgenähten Brogues wie auch in High-end-Sneakers mit beiden Beinen auf dem Boden der Realität steht, sein Handgelenk mit Lederarmbändern schmückt und das Portemonnaie längst durch einen smarten Kreditkartenhalter ersetzt hat. Wir bei AP&CO sind für ein weiteres Erstarken dieses Stils für 2015 gut (aus-)gerüstet.

Guten Rutsch ins neue Jahr!